Drei Tage - zwei Dichter - ein Kurs

Weimarexkursion kulturinteressierter Schüler aus einem Deutschkurs der Q11  

„Nur der Irrtum ist das Leben, und das Wissen ist der Tod“ (Zitat Friedrich Schillers). Gemäß diesem Motto wären unser Deutschkurs sowie die begleitenden Lehrkräfte Frau Oguntke und Herr Pach am Wochenende vom 20. bis zum 22.7.2018 allesamt gestorben, denn auf unserer Exkursion „Auf den Spuren Weimarer Klassiker“ haben wir eine Fülle an Wissen nur so aufgesogen.

Nach einer Zugreise am sehr frühen Freitagmorgen begannen wir in Weimar gleich mit unserer Stadttour, in deren Zentrum natürlich der bereits genannte Schiller und sein Schaffenskollege Goethe, die beiden vielleicht bekanntesten Schriftsteller der deutschen Geschichte, standen. Doch auch viele weitere Sehenswürdigkeiten durften nicht fehlen: Das Programm reichte von der Fürstengruft, der Parkhöhle an der Ilm, den Wohnhäusern Goethes und Schillers, Goethes Gartenhaus (von seinen Schülern liebevoll „Knatterkasten“ genannt, da der Dichter hier zahlreiche Liebeleien hatte) über den - nach dem Brand 2004 wieder errichteten -  Rokokosaal in der Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek sowie dem Wittumspalais bis hin zu Goethes Stammkneipe „Zum Weißen Schwan“. Um dabei die diversen Audioguide-Touren etwas aufzufrischen, wurden in knappen Schülerreferaten die jeweiligen Programmpunkte zunächst illustrativ vorgestellt. Am Abend erkundeten wir dann stets das für uns Bayern gar fremde „fern östliche“ Weimarer Nachtleben, nachdem wir uns bei gemeinsamem Restaurantbesuch für die Strapazen des Tages entlohnt hatten.

Weiterlesen: Drei Tage - zwei Dichter - ein Kurs

Theaterfahrt zu „Felix Krull“ des Münchner Volkstheaters

FelixKrullKlDas niemals enden wollende Hochstapeln eines Lebenskünstlers - „Felix Krull“

Im Rahmen der WG-Theaterfahrten besuchten am 08.06.2018 die Klasse 10a und der Oberstufenkurs Deutsch d4 der Q11 die hundertste Theateraufführung von „Felix Krull“ des Münchner Volkstheaters. Grundlage dieser Inszenierung bildet dabei Thomas Manns Romanfragment „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull.

Weiterlesen: Theaterfahrt zu „Felix Krull“ des Münchner Volkstheaters

Schulwettbewerb „Jugend debattiert“

2018 J dabtiertSich kontrovers mit einem Thema auseinanderzusetzen, dabei überzeugend und faktenreich zu argumentieren, im Gespräch auf die übrigen Teilnehmer einzugehen, darum geht es bei dem Wettbewerb „Jugend debattiert“. Unter den Klassensiegern ermittelten wir nun am 18.01. unsere Schulsieger. Aus einem bundesweit verpflichtenden Themenkatalog hatten die Deutschlehrkräfte unserer Schule je zwei Themen für die jeweilige Altersstufe ausgewählt. In einer zehntägigen Vorbereitungszeit konnten sich die Schülerinnen und Schüler, die sich im Unterricht zuvor als beste Debattanten erwiesen hatten, Hintergrundwissen aneignen und sich für eine fundierte Argumentation vorbereiten. Sie mussten sich im Schulwettbewerb zunächst in parallel stattfindenden Halbfinaldebatten für das Schulfinale qualifizieren.

Weiterlesen: Schulwettbewerb „Jugend debattiert“

Vorlesewettbewerb der Sechstklässler

2018 VorlesewettbewerbGeschichten werden schon seit Menschengedenken erzählt und sobald es möglich war, wurde sowohl im kleineren als auch größeren Kreis vorgelesen. Der fesselnde Vortrag verleiht jeder Fabel zweifelsohne einen besonderen Wert. Auch beim Vorlesewettbewerb der 6.Jahrgangsstufe ist es den vier Kandidaten gelungen, die Zuhörer in ihren Bann zu ziehen und es gleichwohl der Jury schwer zu machen, einen Schulsieger zu küren. Am Ende hatte Annika Jeschke (6d) knapp, aber hochverdient die Nase vorn. Sie interpretierte eine spannende Szene aus Cornelia Funkes „Drachenreiter“ ganz vortrefflich und konnte beim Vorlesen aus Irja Ranes Roman „Kleiner Mond und fliegendes Pferd“ voll überzeugen. Aus letztgenanntem Buch mussten alle Teilnehmer zwei Minuten unvorbereitet lesen, nachdem sie zuvor drei Minuten einen selbstgewählten Text präsentiert hatten.

Weiterlesen: Vorlesewettbewerb der Sechstklässler

„Ich teile mir dir eine Geschichte“ – der Bundesvorlesetag der Klasse 9b und der Klasse 3b

IMG 0816klAm Freitag, dem 01. Dezember 2017, besuchten wir, die Klasse 9b des Werdenfels- Gymnasiums mit unserer Deutschlehrerin Frau Oguntke, die Klasse 3b der Bürgermeister-Schütte-Grundschule und ihre Lehrerin Frau Scherer. Dort wollten wir Gymnasiasten anlässlich des bundesweiten Vorlesetags Geschichten mit den Grundschulkindern teilen.

Also machten wir uns am Freitag gegen 9:15 Uhr mit unseren Büchern, unter anderem passend zum Advent, zwei selbstgebackenen Kuchen und in großer Vorfreude auf den Weg zur Bürgermeister-Schütte-Grundschule. Dort angekommen wurden wir bereits vor dem Klassenzimmer von Frau Scherer freundlich empfangen. Durch die Tür schauten uns die Drittklässler schon ganz gespannt entgegen. Jeder Schüler der 9b durfte sich dann hinter einen Schüler der 3b stellen, für den er die Lesepatenschaft übernehmen wollte. In den so entstandenen Partnerschaften wurde in den folgenden zwei Schulstunden aus unseren mitgebrachten Büchern gegenseitig vorgelesen. Um eine angenehme und ruhige Leseatmosphäre zu ermöglichen, teilten sich alle Schüler mit ihrem jeweiligen Partner auf unterschiedliche Räume auf.

Weiterlesen: „Ich teile mir dir eine Geschichte“ – der Bundesvorlesetag der Klasse 9b und der Klasse 3b

Kinobesuch der Klasse 8c in den Kinofilm ,,Tschick”

SchulKinoWochen Tschick 2017 kl»Das ist alles egal. Was nicht egal ist: Bist du glücklich damit?« (Tschik)

Seit nun zehn Jahren findet im März die sogennante SchulKinoWoche Bayern statt, während der Schulklassen zu vergünstigsten Preisen eine Kinovorstellung in ihrer Nähe besuchen können. Dabei ist der Film auf die Schüler abgestimmt. So durften auch wir, die Klasse 8c des Werdenfels-Gymnasiums zusammen mit unserer Klassen- und Deutschlehrerin Frau Oguntke, am 31.03.2017 das Aspen-Theater im Lamm besuchen und dort den Kinofilm,,Tschick” ansehen.

Dieser Film basiert auf dem gleichnamigen Roman aus dem Jahr 2010 von Wolfgang Herrndorf (1965 in Hamburg geboren und 2013 in Berlin gestorben), der mittlerweile in über 25 Ländern erschienen ist. Sowohl die literarische Grundlage als auch seine Verfilmung handeln von der ungewöhnlichen Freundschaft zwischen dem 14-jährigen Außenseiter Maik aus bürgerlichen Verhältnissen und einem jugendlichen Spätaussiedler aus Russland namens Tschick. Die beiden Teenager verstehen sich am Anfang gar nicht, aber durch eine gemeinsame Reise in den Sommerferien freunden sie sich im Laufe der Zeit an und sind am Ende unzertrennliche Freunde. Während ihres gemeinsamen Abenteuers lernen sie auch ein Mädchen kennen, durch das Maik erfährt, was Liebe eigentlich bedeutet. Schlussendlich haben die drei Jugendlichen in diesem Sommer erfahren, dass es nicht wichtig ist, anderen Menschen zu gefallen, sondern selbst glücklich zu sein!

Insgesamt hat der Film bei allen Schülerinnen sowie Schüler einen guten sowie tiefgründigen Eindruck hinterlassen und so eine Exkursion macht natürlich allen Spaß und stärkt die Klassengemeinschaft.

Sude Gürer, Klasse 8c

»Das ist alles egal. Was nicht egal ist: Bist du glücklich damit?« (Tschik)

SchulKinoWochen Tschick 2017 klSeit nun zehn Jahren findet im März die sogennante SchulKinoWoche Bayern statt, während der Schulklassen zu vergünstigsten Preisen eine Kinovorstellung in ihrer Nähe besuchen können. Dabei ist der Film auf die Schüler abgestimmt. So durften auch wir, die Klasse 8c des Werdenfels-Gymnasiums, zusammen mit unserer Klassen- und Deutschlehrerin Frau Oguntke am 31.03.2017 das Aspen-Theater im Lamm besuchen und dort den Kinofilm "Tschick” ansehen.

Dieser Film basiert auf dem gleichnamigen Roman aus dem Jahr 2010 von Wolfgang Herrndorf (1965 in Hamburg geboren und 2013 in Berlin gestorben), der mittlerweile in über 25 Ländern erschienen ist. Sowohl die literarische Grundlage als auch seine Verfilmung handeln von der ungewöhnlichen Freundschaft zwischen dem 14-jährigen Außenseiter Maik aus bürgerlichen Verhältnissen und einem jugendlichen Spätaussiedler aus Russland namens Tschick. Die beiden Teenager verstehen sich am Anfang gar nicht, aber durch eine gemeinsame Reise in den Sommerferien freunden sie sich im Laufe der Zeit an und sind am Ende unzertrennliche Freunde. Während ihres gemeinsamen Abenteuers lernen sie auch ein Mädchen kennen, durch das Maik erfährt, was Liebe eigentlich bedeutet. Schlussendlich haben die drei Jugendlichen in diesem Sommer erfahren, dass es nicht wichtig ist, anderen Menschen zu gefallen, sondern selbst glücklich zu sein!

Insgesamt hat der Film bei allen Schülerinnen sowie Schüler einen guten sowie tiefgründigen Eindruck hinterlassen und so eine Exkursion macht natürlich allen Spaß und stärkt die Klassengemeinschaft.

Sude Gürer, Klasse 8c