Check your risk

2017 Check-your-riskIn dem Projekt "CHECK YOUR RISK" erklärt uns ,der Klasse 8a des Werdenfels-Gymnasiums, Herr Leicht (siehe Bild) aus Mittenwald im Auftrag des deutschen Alpenvereins sehr lebhaft und spannend die Ursachen, die Folgen und die beste Umgehung von Lawinen. Der leidenschaftliche "Bergwachtler" zeigte uns anfangs einen Film, in dem eine Gruppe Skifahrer einen anderen überredeten, bei erhöhter Lawinengefahr abseits der Piste zu fahren, was schwere Folgen nach sich zog. Anhand dieses Beispiels beteuerte Herr Leicht, sich trotz dieses Gruppenzwangs nicht dazu drängen zu lassen, bei Lawinen Gefahr im freien Gelände zu fahren. Anschließend durften wir in kleinen Gruppen Stationen zu den Themen Überlebenschancen, Rettungsmaßnahmen und Vermeidung einer Lawine bearbeiten. Daraufhin zeigte er uns, die von ihm mitgebrachten drei wichtigsten Dinge, die man benötigt, wenn man in eine Lawine geraten ist, nämlich eine Sonde, eine Schaufel und einen Pipser, und erklärte anschließend ihren Nutzen.

Danach zeigte er uns, dass man keine Chance hat, wenn man von einer Lawine verschüttet wurde, selbst herauszukommen, indem sich indem sich ein Mitschüler zwischen zwei Matten legte und sich dann vier weitere Schüler auf in legten. Das Ergebnis war, dass sich der Schüler unter der Matte nicht mehr bewegen konnte. Letztendlich gab uns Herr Leicht noch einen Flyer über Lawinen und einen Sticker. Ich fand, dass uns Herr Leicht, mit seinem Vortrag, einigen Filmen und vor allem seiner großen Erfahrung gut für die Gefahren von Lawinen sensibilisiert hat. Wir werden hoffentlich das nächste Mal erst nachdenken, ob wir in einen unverspurten Hang hineinfahren. So bedanke ich, Max Schmaus, mich im Namen meiner Klasse für den Besuch von Herrn Leicht am Werdenfels-Gymnasium und wünsche ihnen viel Glück für die Zukunft.

Anmerk. der Redaktion: Großer Dank geht an die unsere Sektion des Deutschen Alpenvereins, die das Projekt „check your risk“ auch dieses Jahr für alle unsere Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe ermöglicht hat.