Juniorwahl 2017 am Werdenfels-Gymnasium

2017 juniorwahlDas Werdenfels-Gymnasium nahm zusammen mit über 3400 Schulen bundesweit an der Juniorwahl 2017 teil, ein Projekt, dass alle 4 Jahre von der Bundeszentrale für politische Bildung angeboten wird, um die Jugendlichen als künftige Wähler für die Mitwirkung an politischen Entscheidungsprozessen zu motivieren. Am WG konnten alle SchülerInnen der 10. Jahrgangsstufe sowie die Q11 und die Q12 an der Online-Wahl teilnehmen. Am Mittwoch und Donnerstag, 20. und 21. September 2017, wurde die Wahl mit den SchülerInnen durchgeführt und die Wahlbeteiligung lag im Vergleich zur bundesweiten Juniorwahl (ca. 83%) bei sehr erfreulichen 91,90%. Das Ergebnis der „Werdenfels-Wahl“ wurde am Dienstag nach der Bundestagswahl den Schülerinnen und Schülern bekanntgegeben. Es bestand dann in den einzelnen Klassen bzw. Kursen die Gelegenheit, über das Schulergebnis sowie über die Ergebnisse der bundesweiten Juniorwahl und der Bundestagswahl 2017 mit den Fachlehrern zu diskutieren, wovon die Jugendlichen reichlich Gebrauch machten.

Die Durchführung der Juniorwahl 2017 am Werdenfels-Gymnasium hat deutlich gezeigt, dass das politische Interesse von Jugendlichen gar nicht so gering scheint, wie dies immer wieder in der Öffentlichkeit kolportiert wird.

Ergebnisse:

Das Direktmandat im Wahlkreis hätte, wie auch bei der Bundestagswahl geschehen, Alexander Dobrindt (CSU) gewonnen, der 117 von 261 Stimmen erhielt. Den gemeinsamen 2. Platz belegten mit jeweils 48 Stimmen Gabriela Seitz-Hoffmann (Grüne) und Enrico Corongiu (SPD).

Bei den Zweitstimmen erhielt die CSU von unseren Schülerinnen 28,73%, die Grünen 15,32%, die SPD 12,64%, FDP und Linke jeweils 8,04%, die Partei 6,13%.

Die AfD wäre mit 4,21% nicht in den Bundestag eingezogen! Die anderen Parteien erhielten zusammen 16,43%, wobei sich diese Stimmen auf insgesamt 7 Parteien erstrecken und keine dieser Parteien über 3,44 Prozent erreichen konnte.

Stefan Bues