Christian König ist erster bayerischer Bundessieger bei „Jugend debattiert“!

2016 j debatiert1Der Wettbewerb “Jugend debattiert“

An dem Wettbewerb „Jugend debattiert“, dem größten privat finanzierten Projekt zur sprachlichen und politischen Bildung in Deutschland, nehmen bundesweit jährlich über 200.000 Schülerinnen und Schüler sowie rund 7800 Lehrkräfte an 1.100 Schulen teil. In einer 24-minütigen Debatte setzen sich je zwei Schüler der Pro- und Contra-Seite mit Themen aus dem Erfahrungsbereich der Jugendlichen auseinander. Schüler des Oberstufenwettkampfes diskutieren über aktuelle gesellschaftspolitisch relevante Themen. Dabei sollen sie ihre Sachkenntnis, Ausdrucksfähigkeit, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft unter Beweis stellen. Die eingeräumte Vorbereitungszeit von zehn Tagen verlangt von den Beteiligten, dass sie sich intensiv in die Materie einarbeiten.

Das Werdenfels-Gymnasium nimmt seit 2012 an diesem Wettbewerb teil.

Wettbewerbserfahrungen und Qualifikation

Seine ersten Erfahrungen mit „Jugend debattiert“ machte Christian König im Schuljahr 2012/2013 als Neuntklässler, als er bereits als Dritter im Regionalfinale Nachrücker für das Landesfinale wurde. In München wurde er nicht eingesetzt, konnte aber erfahren, wie hoch das rhetorische Niveau der Finalisten war.

Mit der erstmaligen Teilnahme unserer Schule an den Oberstufenwettbewerben eröffneten sich in diesem Schuljahr für Christian neue Chancen, die er trefflich nutzte!

Als Schulsieger aus dem Kreis der Teilnehmer/innen des Profilfachs „Rhetorik“ unter Leitung von OStR Markus Strauß überzeugte er im Regionalfinale, das sich mit der Frage beschäftigte, ob regionale Dialekte in der Schule unterrichtet werden sollen, und qualifizierte sich für die Teilnahme am Landesfinale in München. Christian stellte dann im Landtag seine rhetorischen Fähigkeiten und sein Sachwissen in der Debatte zum Thema: „Soll in Deutschland wie in Frankreich eine Höchstgrenze von 1000 Euro für Bargeldgeschäfte eingeführt werden?“ unter Beweis.

 

2016 J debatiert2Bundesfinale in Berlin, 16.-18. Juni 2016

Als zweiter Landessieger Bayerns hieß es für Christian nun, sich mit den Siegern aus allen anderen Bundesländern zu messen.

Nach der langen Anreise wurden die Teilnehmer im Hotel NH Berlin Alexanderplatz von den Organisatoren und den Trainern in Empfang genommen. Die spannenden Fragen, welches der drei gestellten Themen in den beiden Qualifikationsrunden bzw. im Finale diskutert wird, welche Position man in den Debatten zugelost bekommt und wer die Mitstreiter sein werden, wurden beantwortet. Auch konnten die Debattanten ihr strategisches Vorgehen im Vorfeld miteinander besprechen. Nachdem die Aufregung aller Beteiligten verständlicherweise groß war, war dies eine abendfüllende Angelegenheit.

Am Freitag, dem 17.06.16, begann um 11.30 Uhr die erste Vorrunde über die Streitfrage, ob sexualisierte Werbung verboten werden soll. Das persönliche Feedback der Juroren an jeden einzelnen Debattanten deuteten wir Begleitlehrer bereits recht optimistisch. Nach einer Mittagspause ging es in der zweiten Vorrunde um 15.00 Uhr weiter mit dem Thema: „Sollen auf Bundesebene Volksbegehren und Volksentscheid generell eingeführt werden?“ Das Feedback interpretierten wir jetzt schon eindeutig positiv, da die Juroren Christians ausgeprägte Gesprächsfähigkeit und sein fundiertes Sachwissen besonders betonten.

Bis zur Siegerehrung blieb es dennoch spannend, denn es hieß sich ja in dem Bewerberfeld von 32 Landessiegern zu beweisen. Da gleichzeitig immer acht Debatten stattfanden, hatten wir nur einen recht kleinen Einblick und wussten nicht, wie groß die Konkurrenz um die vordersten Plätze war...
Um 17.30 Uhr stand es jedoch fest: Christian König wurde als Vorrundenbester bewertet und gefeiert!!! Somit war er bereits unter den Preisträgern des Wettbewerbs. Er wird in das Alumni-Programm von „Jugend debattiert“ aufgenommen, kann in einer Akademiewoche eine weitere Rhetorik-Schulung absolvieren und wird Studienstiftungen empfohlen. Ab 20.00 Uhr gingen die Finalisten mit den „Jugend-debattiert“-Trainern in Klausur, um die Finaldebatte inhaltlich abzustecken, denn diese soll öffentlich vor großem Publikum stattfinden und digital archiviert werden!

Das Finale fand am 18.06.2016 vor über 800 Zuschauern im Humboldt-Saal der Urania statt. Bundespräsident Joachim Gauck, der Schirmherr des Wettbewerbs, nahm sich zwei Stunden Zeit und eröffnete die Veranstaltung mit einer sehr persönlichen Rede, in der er den Stellenwert des Debattierens hervorhob: „Was wir alle dabei lernen, ist nichts Geringes: Wir lernen, zu überzeugen und uns überzeugen zu lassen, kritisch zu sein und kritikfähig. Wir lernen Engagement in der Sache und Toleranz gegenüber der Vielfalt anderer Meinungen. All das macht einen mündigen Bürger aus.“

Zunächst debattierten die Mittelstufenschülerinnen über das Thema „Soll für den Besitz von Smartphones ein Mindestalter alter vorgeschrieben werden?“ Nach einer musikalisch gestalteten Pause und der Bekanntgabe der Ergebnisse begann die Finaldebatte der Oberstufenschüler über die Frage: „Soll § 103 Strafgesetzbuch ersatzlos gestrichen werden?“ Die Jury war mit Jurorinnen wie Sandra Maischberger und Pinar Atalay und dem Mitbegründer von „Jugend debattiert“, Ansgar Kemmann, prominent besetzt.

Nachdem Christian mit einer fantastischen Performance brillierte, stand er für uns Zuschauer sofort als Sieger fest. Aber auch die Jury war überzeugt von Christians Leistung, Sandra Maischberger gratulierte dem ersten bayerischen „Jugend-debattiert“-Sieger und hob lobend hervor, dass Christian bereits jetzt für große Parteien reden könne. Bundespräsident Joachim Gauck nahm die Siegerehrung vor, beglückwünschte die Debattanten persönlich zu ihren Erfolgen und überreichte ihnen die Urkunden. Mit den Worten: „Ich bin beeindruckt. Sie verstehen es, zum Nachdenken anzuregen“, würdigte er Christians Debattierkunst.

Die Veranstaltung konnte per Livestream verfolgt werden, der Mitschnitt der Debatte selbst wird auf Youtube unter „Jugend debattiert“ zu sehen sein und in Zukunft von vielen Deutschlehrern als Musterdebatte in ihrem Unterricht herangezogen.

Das Werdenfels-Gymnasium ist stolz auf Christian! Er hat sich nicht nur in dem großen Bewerberfeld von „Jugend debattiert“ bewiesen, er ist hier zudem erster Bundessieger aus Bayern seit Beginn des Wettbewerbs 2001. Wir gratulieren ihm von ganzem Herzen zu diesem krönenden Abschluss seiner Schulkarriere!

Dagmar Edel-Hollatz und Markus Strauß

im Namen aller stolzen Kolleginnen und Kollegen der Fachschaft Deutsch