Tanz- und Theaterworkshop mit Julian Diaz

2017 diaz1Julian Diaz, ein kolumbianischer Schauspieler, der bekannt ist aus der Netflix Original Serie „Narcos“, war am 20.02.2017 im Rahmen von Erasmus + für einen Theater- und Tanzworkshop bei uns am Werdenfels-Gymnasium zu Gast.

Da Julian Diaz des Deutschen nicht mächtig ist, kommunizierte er auf Spanisch und Englisch, was für unsere Schülerinnen und Schüler kein Problem darstellte, da Chantal Wiens und Luca Carli aufgrund ihrer Spanischkenntnisse wichtige Anweisungen oder Erläuterungen simultan übersetzen konnten.

Nach einem kurzen „Warm up“ , bei dem durch tänzerische Einlagen die verschiedenen Namen der TeilnehmerInnen aufgerufen wurden, ging es sogleich in die sehr fordernde und anstrengende Workshoparbeit. Ausgehend von diesem „Kennenlernspiel“ wurden die Jugendlichen aufgefordert, sich zu ihrem jeweiligen Namen eine Geste einfallen zu lassen, die dann den Ausgangspunkt für eine kurze Choreographie bildete. Diese beinhaltete eine tänzerische und theatralische Präsentation einer Fernsehwerbung, die sich die jeweiligen Gruppen vorher überlegen mussten. Der Kreativität sollten keine Grenzen gesetzt werden und somit kamen zum Teil wirklich herrlich absurde Darstellungen heraus, die für zahlreiche Lacher sorgten. Dabei sollten die Präsentationen auch in verschiedenen Genres vorgeführt werden, sodass zum Beispiel eine Kakao-Werbung als Horrorfilm oder Babynahrung als „Action-Kracher“ fungierten.

Im Anschluss sollten die Schülerinnen und Schüler eine Szene sich ausdenken, bei der sie durch den Verlust eines Gegenstandes ins Gefängnis kommen. Diese Präsentation wurde danach mit den Werbungen verknüpft, sodass diese als „Commercial break“ in einem Kinofilm dienten.

Nach vier(!!!) intensiven und anstrengenden Stunden war der Workshop mit Julian Diaz zu Ende. Nach einem kurzen gemeinsamen Gebet versammelte er die Jugendlichen noch einmal um sich und bedankte sich bei allen, dass das Werdenfels-Gymnasium ihm die Möglichkeit geboten hat, diesen Nachmittag mit unseren Schülerinnen verbringen zu können. Er hatte außerhalb seines Heimatlandes dies noch nie machen können und darüber sei er unheimlich glücklich, somit wäre für ihn ein großer Traum in Erfüllung gegangen!!

Am Ende gab er den TeilnehmerInnen noch auf den Weg, dass sie für ihre privilegierte Situation dankbar sein sollten und sie in allem und jedem das Positive sehen.

Danach folgten noch diverse Autogrammwünsche und „Selfies“, denen Julian Diaz gerne nachgekommen ist, um diesen einmaligen Tag für die Zukunft festzuhalten.

Chantal Wiens/Stefan Bues

2017 diaz22017 diaz32017 diaz42017 diaz6